Sie sind hier: Lyrik

Jahreszeiten

Nicht jedem Land und jedem Kontinent ist es vergönnt, die Jahreswechsel so deutlich zu spüren wie wir hier in Deutschland. Mag es auch nicht jeden begeistern, doch wenn mal eine Jahreszeit ausfällt, z. B. durch einen Auslandsaufenthalt, dann vermisst man sie schon und sehnt sich danach. Sei es auch nur der Regen oder die festere Form als Schnee.
Die Jahreszeiten zu akzeptieren und mit ihnen zu leben, kann sehr entspannend und gleichsam reizvoll sein. Liegt doch in jeder Änderung auch die Herausforderung zur Anpassung. Daher sprechen wir auch von den Jahreszeiten des Lebens.



Jahreszeiten


Das Frühjahr ging und nahm den Wind mit sich fort.
Der Tag ist seither warm und bunt.
Licht und Schatten spielen Verstecken.
Die Luft verlor ihren frischen Schleier.

Der Sommer ging und nahm die Sonne mit sich fort.
Der Tag ist seither trüb und grau.
Wind und Regen tanzen Reigen nun an jedem Ort.
Die Luft verlor ihr leuchtendes Blau.

Der Herbst ging und nahm die Farben mit sich fort.
Der Tag ist seither kalt und weiß.
Eis und Schnee führen ein strenges Regiment.
Die Luft verlor ihren milden Charme.

Der Winter ging und nahm die Kälte mit sich fort.
Der Tag ist seither hell und grün.
Sonne und Wind zupfen an ersten Birkenblättern.
Die Luft verlor ihren kalten Glanz.




     

Hauptseite   Über mich   Ölbilder   Zeichnungen   Lyrik   Events   Atelier   Kontakt   Links   Presse  

© Harald Nahrstedt
(Die Seiten wurden für die Bildbreite 800 Pixel optimiert)
Stand: 04.09.16