Sie sind hier: Lyrik

Oktober
Der Name Oktober stammt aus dem alten römischen Kalender. Eigentlich als Name für den achten Monat (octo = 8) vorgesehen, blieb es bei dem Namen nach der Kalenderumstellung. Schon im Mittelalter hatte er auch die Bezeichnung Weinmonat und Gilbhart wegen der herbstlichen Blätterfarben, heute noch als goldener Herbst bezeichnet. Oktober-Volksfeste beginnen meist schon im September und reichen dann bis in den Oktober.
Der Oktober ist auch der letzte Monat im Jahr, in dem wir noch viel Zeit im Freien verbringen können, bevor Feuchtigkeit und Kälte uns lieber im Haus bleiben lassen.



 


Kraniche


Die Kraniche ziehn gegen Süden,
ihr Klageruf dringt an mein Ohr.
Der kalte Herbst hat sie vertrieben,
und alles kommt so leer mir vor.

Noch gestern war die Luft so mild,
die Sonne schien am Tag so warm.
Ein kalter Wind hat abgekühlt,
der Tag ist jetzt an Licht so arm.

Der bunten Blätter wilder Reigen,
tanzt im Winde vor dem Haus.
Die Kälte kann sich mächtig zeigen,
und löscht jede Regung aus.

Jetzt hilft nur ein heißer Tee,
ein warmer Platz vor dem Kamin.
Winterschlaf bei Eis und Schnee,
bis Kraniche gegen Norden ziehn.

 


Oktober

Kommt daher mit goldenen Gaben,
aber nur, wenn er es will.
Blumen zeigen letzte Farben,
morgens wird es wieder still.
 
Den Bäumen fehlts am Blätterkleid
nach jedem Tänzchen mit dem Wind.
Nebel macht sich gerne breit
und Wolken toben wie ein Kind.

Wild schlagen Wellen auf dem See,
vertreiben jedes Segelboot.
Tieren droht der erste Schnee,
und Dauerfrost und Futternot.

Genießen sollte wer es kann,
der warmen Stunden kurze Dauer.
Denn all die Boten sagen an,
der Winter liegt schon auf der Lauer.


     

Hauptseite   Über mich   Ölbilder   Zeichnungen   Lyrik   Events   Atelier   Kontakt   Links   Presse  

© Harald Nahrstedt
(Die Seiten wurden für die Bildbreite 800 Pixel optimiert)
Stand: 04.09.16