Sie sind hier: Lyrik

Impressionen

Gedichte und Verse zum Thema Impressionen. Impressionen erlangen wir durch Erfahrung. Dabei überschreiten wir die Grenzen zwischen dem Äußeren und dem Ich. Die Fülle unserer Impressionen ist dynamisch und auch damit notwendiger Weise unvollständig. Sie sind auf Grund unterschiedlicher Erfahrungen ebenfalls von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Mit einem Grad von Stärke und Lebhaftigkeit treffen Eindrücke auf unser Bewusstsein. Sie hinterlassen dort nach Plato nicht nur Abdrücke, sondern sie lösen auch Empfindungen und Vorstellungen aus. Diese können, quasi in einer Art Feedback, unsere Wahrnehmung beeinflussen. Ja, sie sogar bis zur Unkenntlichkeit verfremden.






 


Impressionen vom Meer

Das kleine Haus liegt in den Dünen.
Natur wohin das Auge blickt.
Wie oft bin ich zum Strand gegangen,
kam stets der Welt entrückt zurück.  

Schon immer zog als Ziel der Reise
mich das Meer in seinen Bann.
Hier lebe ich auf eine Weise
bei der die Seele atmen kann.  

Kann endlos in der Brandung laufen,
lass den Gedanken freie Bahn.
Mit kühlen Nass an meinen Füßen
komm aufgeräumt ich wieder an.    


 




Kann auf der höchsten Düne sitzen,
wenn im Programm Grandioses steht.
Wie, inszeniert in roter Schönheit,
im Meer die Sonne untergeht.

Kann im Licht der vielen Sterne
den warmen Sand der Dünen spürn.
Und bei stetem Meeresrauschen
mich in einem Traum verliern.

Später dann, zur Winterszeit,
mit strengem Frost und weißem Schnee,
helfen diese Impressionen,
dass ich nicht einfach unter geh.

     

Hauptseite   Über mich   Ölbilder   Zeichnungen   Lyrik   Events   Atelier   Kontakt   Links   Presse  

© Harald Nahrstedt
(Die Seiten wurden für die Bildbreite 800 Pixel optimiert)
Stand: 04.09.16