LYRIK



Der Begriff Lyrik entstammt dem griechischen Wort Lyrikon und bedeutet zum Spiel der Lyra (Leier) gehörend. Früher wurden zum Spiel der Leier Texte zum Ausdruck von Gefühlslagen, Emotionen, Gedanken und auch weltkritischer Anschauungen vorgetragen.

Im Gegensatz zur Lyrik liegt bei der Poesie der Focus mehr auf dem Schöpfungsprozess des Dichtens. Der Name stammt vom französischen Wort Poésie ab und bedeutet dort Dichtkunst.

Die Lyrik gehört neben der Epik und dem Drama zu den drei literarischen Grundgattungen. Durch die Umwandlung von Erlebtem in Text wird eine überindividuelle und symbolische Ebene erreicht. Die Texte liegen als Gedicht oder in Versform vor, deren Gestaltungsregeln zu vielfältig sind um sie hier zu erläutern.


© Harald Nahrstedt
Die Seiten wurden für die Bildbreite 800 Pixel optimiert
Stand: 07.10.20